Eröffnungs- und Bürgerschießen 2016

Brauweiler Schützen laden zum Eröffnungs- und Bürgerschießen 2016 ein

Geschrieben von F. Kuhl am in Allgemein

Auch 2016 eröffnen die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Brauweiler wieder die Hochstandsaison mit dem traditionellem Eröffnungs- und Wanderpokalschießen. Dazu sind alle Bürger, Clubs und Stammtische herzlich eingeladen.

Am Sonntag den 22.05.2016 ab 15:00 Uhr im Schützenhaus Brauweiler werden wieder neben den Pokal-Wettbewerben für Schützen und Vereine, Clubs und Stammtische auch wieder das beliebte Glücksschießen für die Bürger ausgeschossen.

Die Brauweiler Schützen werden den begehrten Eröffnungspokal ausschießen, bei dem es oft erst nach zahlreichen Stechen zu einer Entscheidung kommt. Da hier anders als beim Schlussschießen, nur der Pokal für Schützen bis 60 Jahre und über 60 Jahre ausgeschossen wird.

Unsere Fördermitglieder dürfen dann beim Pokalwettbewerb ebenfalls ihre Treffsicherheit beweisen.

Spannung dürfen wir dann beim Wanderpokalschießen für Vereine, Stammtische und Clubs erwarten. Hier dürfen 3 Teilnehmer je Verein gemeldet werden und das Mannschaftsergebnis wird gewertet. Es gewinnt die Mannschaft mit dem höchsten Mannschaftsergebnis. Hier konnte, in der Vergangenheit oft ein oder mehrere Stechen, die Entscheidung bringen.

Um euch die gemütlichen Stunden zu versüßen ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Neben dem beliebten Kaffee und Kuchen gibt es auch frisch gegrilltes vom Holzkohlen-Grill sowie gekühlte Getränke.

Wir freuen uns sie bei uns begrüßen zu dürfen und wünschen ihnen vergnügliche Stunden bei den Brauweiler Schützen und wünschen allen Teilnehmern „Gut Schuss“

 

Anschrift

Schützenhaus Brauweiler
Bernhardstraße 81

50259 Pulheim - Brauweiler
Telefon: 02234 / 83529

Geschäftsstelle:
Klaus Pogorzalek
Königsberger Str. 39

50259 Pulheim - Brauweiler
Telefon: 02234 / 9418414

Trainigszeiten

Schützen
jeden Donnerstag
ab 18.00 Uhr

Ansprechpartner:
Wolfgang Mahrt
Friedhelm Kuhl

Jugend
jeden Donnerstag
ab 18.00 Uhr

Ansprechpartner:
Friedhelm Kuhl